6. November 2012

NaNo Tag 6

Ein Tag voller Erfolge! Yay! Ich liebe es. :)

Erstmal habe ich erfahren, dass wir Chemie gar nicht im NaNo schreiben, sondern im Dezember - das kann sich aber noch wieder ändern, weil unsere Lehrerin dazu jedes Mal etwas anderes sagt. Im Moment ist es aber sehr, sehr gut für mich und meine Nerven.
Dann habe ich Geschichte wiedergekriegt. Glatte zwei. Auch wenn ich völlig am Thema vorbeiinterpretiert habe, ich habe sogar noch ein Lob dafür bekommen. Yesss.
Dann habe ich Mathe wiederbekommen. Zwei minus. Dafür dass ich ein wahnsinnig schlechtes Gefühl gehabt habe, ist das auch sehr gut. Erleichterung hoch zehn.
Dann habe ich erfahren, dass ich am Donnerstag keine zehn Stunden habe, sondern nur acht. Zum einen gut, weil ich dann mehr Zeit zum Schreiben habe - und mehr Zeit, um Englisch zu lernen. Das sitzt mir noch ein bisschen im Nacken, im Moment...

Schreibtechnisch hat Dori heute sehr viel Mist gebaut, muss man mal so sagen. Er hat Luzifer (mehr oder weniger versehentlich, allerdings vollkommen unwissend) aus der Hölle freigelassen, das waren eigentlich genug Fehler für sein ganzes Leben.
Luzi wiederum hat gerade mit Uriel zu tun und kämpft mit ihm, ich würde die Szene eigentlich gerne heute noch fertigschreiben, aber das kann ich wohl vergessen. Das muss morgen sein.

Schade eigentlich. Wirklich.
Wie auch immer:

Wörter heute: 4952
Wörter insgesamt: 36231

Uriels Angriffe waren voller Hass. 

Und als Zuckerle gibt's noch eine Szene obendrauf:

„Was ist das?“, rief Lucian auf einmal.
Dorian konnte nicht anders als sich umzudrehen. Wenn das an Janne gerichtet war, dann wurde es gefährlich für sie alle.
„Keine Ahnung“, erwiderte der nur. Er hielt ein kleines Gefäß in der Hand, sein Inhalt war nicht zu sehen, aber es war besser wenn es so blieb. „Aber sie nennen es Schwarzpulver.“
Er machte sich nicht einmal die Mühe es zu öffnen, sondern warf es gleich hinter sich, den Engeln genau in den Weg und schickte Feuer hinterher.
Das war der Moment, in dem Dorian beschloss, dass er später zusammenbrechen konnte. Er nahm all seine Kräfte zusammen und rannte als würde es um sein Leben gehen. Ging es wahrscheinlich auch.
„Wenn du nicht einmal weißt was es ist, wie kannst du dann…“ Lucian hätte sich wohl noch den ganzen Tag lang aufgeregt, wenn die Explosion ihn nicht unterbrochen hätte.
Dorian wurde von der Druckwelle zu Boden geworfen und rutschte danach weiter, bis er schließlich liegenblieb.
Er wollte gar nicht wissen, was er sich dabei alles getan hatte.
Er biss die Zähne zusammen und stand wieder auf, fiel aber direkt wieder hin, kaum dass er auf den Beinen stand. Es ging nicht, es tat zu weh.
Lucian lag hinter ihm auf dem Boden und sah für einen Moment erstaunlich tot aus. Denn regte er sich aber, gab dabei einige unschöne Laute von sich und versuchte wenigstens aufzustehen. Er scheiterte kläglich.
Janne landete genau vor seiner Nase, hatte aber nicht vor ihm die Hand zu reichen. „Habe ich dir nicht gesagt, dass du dich ducken sollst?“
Lucians Blick hätte ihn umgebracht, wenn das möglich gewesen wäre. „Nein“, sagte er langsam. „Hast du nicht.“
Dorian könnte wetten, dass Janne daraufhin zu grinsen begonnen hatte. „Oh. Tut mir leid.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten