7. Oktober 2011

Toastbrot

Es ist zehn nach neun und zwar morgens. Ich bin seit fast eine Stunde auf und muss in fast einer Stunde los.
Morgens ist nicht meine Zeit. Ganz und gar nicht. aber ich werde trotzdem versuchen, was sinnvolles in dieses Feld zu tippen. Bei der Überschrift hats nicht geklappt, aber was solls. Oh, und es fängt gerade an zu regnen. Und heute ist Sponsorenlauf an unserer Schule... wenn die das nicht so geschickt eingefädelt hätten, dass sie keine Kosten haben sondern nur "freiwillige" Spenden (Die von den Eltern unter Androhung von Folter verlangt werden), dann würde der Gewinn heute ins Negative gehen.
Wer läuft denn auch bitte bei Regen? Und dann auch noch uneigennützig? Und dann noch für die Schule? Na, ich weiß nicht. Das regt mich irgendwie zu sehr auf.
Aber wenigstens hab ich kein Sport. Wie schön.

Grund, dass ich heute morgen aber nochmal blogge ist nicht nicht der Sponsorenlauf. Sondern die Tatsache, dass Vlad gestern nochmal vorbeikam, und zwar um sich nicht zu entschuldigen, sondern um mit Onformationen rauszurücken, die sogar halbwegs Sinn ergeben. Die dem Plot einen Sinn geben. Und die der anderen Handlung im Buch eine Daseinsberechtigung geben.
Wie schön.
Außer für diejenigen, die es betrifft.
Tatsache ist nämlich, dass Vlad ein... ja, praktisch ein reinrassiger Werwolf ist. (Hab ich aus dem Buch geklaut. Das ist sooo toll) Heißt, sein Vater war auch Werwolf. Seine Mutter übrigens nicht, weil die ungeborenen Kinder die Verwandlungen wohl eher... nicht überleben dürften.
Fragt sich nur, was passiert, wenn so ein reinrassiger Werwolf gebissen wird. Die verwandeln sich ja niht sofort nach der Geburt, das dauert etwas. So bis sie in etwas erwachsen sind. Deswegen können sie bei Vollwond noch gebissen werden.
Fragt sich halt nur, was dann passiert. Wenn jemand zweimal zum Werwolf wird.
Und dann hat Vlad gesagt, seine Familie wäre verflucht. Deswegen. Weil einer seiner Vorfahren eben zweimal "verwandelt" wurde. Und das vererbt hat. Und dass jeder aus seiner Familie einmal im Leben verrückt werden soll. Angeblich zumindest. Er glaubt das nicht so richtig, bis ihm irgendwann sein Großvater erscheint und ihm sagt, es wäre doch mal Zeit daran zu glauben. Dass Wölfen Tote erscheinen ist auch keine Seltenheit.
Und dann ist da der Kerl, der als Wolf sinnlos mordend durch die Gegend zieht. Und der auch zur Familie gehört. Denn es gibt noch einen zweiten Zweig, der sich irgendwann entwickelt hat.
Alles kein Problem, wenn Vlad nicht verdächtigt werden würde. Und deswegen... macht das alles wenigstens ein bisschen Sinn und ergibt eine Story. Ich hoffe, dass da noch mehr kommt. Irgendwie hätte ich im NaNo Lust, etwas über Werwölfe zu schreiben.

Auch wenn ich nicht mal weiß, wie meine Charakter mit Nachnamen heißen. Und den Titel nicht weiß. Und das Ende auch nicht.
Und dann war da noch die idee mit dem inszenierten Tod.

Jetzt ist halb zehn. In einer halben Stunde muss ich los. In genau fünf Stunden darf ich wieder nach Hause.
Es regnet, ich habe Husten, kriege also ne Erkältung und frage mich, warum ich für zwei Stunden Chemie und eine Stunde Mathe in die Schule muss.
Dabei hab ich Chemie gewählt, weil ich es mag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten