14. Juni 2011

Ich hasse es... manchmal

Also ich habe nichts gegen ein langsames Schreibtempo. Aber wenn man es mittlerweile gewohnt ist, jeden Tag mindestens tausend Wörter rauszuhauen und dann auf einmal nur noch ein Drittel von der Menge zus chreiben, ist ein bisschen drastisch. Aber gut, was soll ich machen? Ich find es ganz in Ordnung, so wie es ist. Aber bis zur Klassenfahrt will ich eingentlich so weit sein, dass ich dann endlich Sin treffen darf.
Sin! Man wird mich quietschen hören, aber so eine Klassenfahrt ist nciht dazu da, um zu schlafen. So viel ist klar.

Sin! Ja... Ich hab ja ein Bild von ihm gemalt, das ich dann prompt auf meinen Block geklebt hab. Jetz kann ich ihn immer mitnehmen (Seitdem heißt er liebevoll der Wandelf), muss aber auch immer erklären, warum er rote Augen hat, warum er an dieser Wand ist, und warum er... nun, warum er nichts anhat. Kann ich alles erklären, nach dem achtzigsten Mal hat man aber keine Lust mehr drauf.

Tja. Sonst nich was? Ich denke nicht. Aber irgendeinen Zwischenbericht muss man ja mal abgeben. Tear redet übrigens gerade mit Katie - beziehungsweise Tear versucht Katies Freundlichkeit so zu erklären, dass doch irgendwas im Busch sein muss und glaubt, sie würde nachts heimlich bomben bsteln oder so. Ich sag doch, mit den Chaoten hab ich Spass. Oh ja, das habe ich.

Wisst ihr was? Aber nur mal so am Rande. Ich werde am Freitag die letzte Französischarbeit in meinem ganzen Leben schreiben! Ist das nicht absolut genialsttoll?

Keine Kommentare:

Kommentar posten