6. Juni 2011

Ich bring dich um!

oder: Tear ist heute ein bisschen drastisch.

Ich habe angefangen! Jawohl. Ich habe angefangen, ich habe die Mondaugen angefangen. Der Anfang ist halt... Anfang, da kommt bei mir nur einmal in hundert Jahren was Gutes bei raus, von daher sollte ich mich nicht beschweren.

Ansonsten läuft es etwas zäh, es geht noch nicht ganz flüssig, aber das nehme ich hin. Ich kann damit leben, über jeden Satz zweimal nachzudenken. Ich kann damit leben, lange für eine Seite zu brauchen - wenn ich im Austausch dafür das Ganze zur Abwechslung mal zu Ende bringe. Und momentan habe ich das nicht vor.
Storytechnisch habe ich übrigens schon das erste Treffen zwischen Tear und Luka. Und wie man der Überschrift entnehmen kann - nun, sie hält sich nicht zurück. Ist aber auch verständlich (Zumindest, wenn man ihr verhalten kennt), weil sie ihn durch ein Missverständnis ("Versteh mich nicht falsch!") für einen Mitarbeiter vom Labor hält. Ich glaube, ich würde auch ganz leicht die Fassung verlieren.
Als nächstes werde ich dann wohl den Plot meines NaNo-Romans in Angriff nehmen. Allerdings glaube ich momentan auch, dass ich mit den Mondaugen bis November nicht fertig werde - und nicht fertig werden will. Also werde ihc sie dann im NaNo zu Ende schreiben und Sin hintendran hängen. Denn zwischendurch aufhören und danach wieder anfangen ist nichts - vor allem nicht, wenn Sins Buch die (in)offizielle Fortsetzung ist. Wird vielleicht noch weitere geben, wenn ich Ideen und Lust habe.

Tja, ich habe also angefangen. Tear benimmt sich zickig und zeitweise saumäßig cool, Luka hält sich zurück, ist aber noch ein bisschen zu blass, denke ich. Ich habe auf den ersten drei Seiten dermaßen Infodump drin, weil ich nicht wusste, wann ich das sonst noch sagen könnte (Eines hat zum anderen geführt - also hab ich gleich alles auf einmal erklärt, besser ist es), aber ich hoffe, dass ich das in der Überarbeitung wieder rauskriege. als nächstes im Erklären steht dann das Labor an, aber das muss ich sorgfältig einfädeln, um Lukas Rolle so lange wie möglich im Dunkeln zu halten - ich will nicht, dass man von Anfang an weiß, was er plant.
Von daher muss ich zwangsweise langsamer vorgehen, damit ich nichts vergesse. Damit ich die Spannung dieses Mal so sorgfältig in die Geschichte bringe, dass die Erstfassung schon halbwegs gut wird - so gut, dass der Mülleimer sie nicht mehr mag. Aye.

Keine Kommentare:

Kommentar posten