5. Juli 2011

Bilanz Juni

Pünktlich ist das nicht, ich weiß. Aber ich kabe momentan einfach kaum noch Zeit, kaum noch Kraft und erst recht keine Nerven, um überhaupt in die Nähe meines Laptops zu gehen. Und entsprechend kurz wird das hier wohl ausfallen.

Ich weiß nicht, wie viel ich geschrieben habe. Ich weiß nur, dass es ungefähr 13000 Wörter sein müssten, sein könnten, sein sollten. Also eigentlich zu wenig. Aber was soll ich machen? Ich habe mich verkalkuliert, ich habe gedacht, während so einer Klassenfahrt kann man was zustandebringen, aber das geht nicht. Und ich weiß jetzt auch, dass die Mondaugen vor alem eins brauchen: Zeit. Und dabei nehmen sie auf keine Pläne Rücksicht.
Ich habe den Plan für den NaNo deswegen leicht umgeworfen. Wenn sie bis dahin noch nicht fertig sind, die Mondaugen, dann werden sie es dann in einem hoffentlich grandiosen Endspurt. Und danach kommt die Fortsetzung dran. Punkt. Ich will diese beiden Bücher schreiben und ich will den NaNo gewinnen und wenn es dieses Mal "gegen die Regeln" ist, weil ich ja ein angefangenes Buch mitnehme...

Und ansonsten? Ich werde erst einmal weiter handschriftlich schreiben, damit überhaupt etwas passiert. Mein Souialpraktikum zieht schon nach zwei! Tagen so dermaßen an den Nerven, dass ich eigentlich regelmäßig tot umfallen müsste. Ich weiß nicht, ob ich das die ganzen zwei Wochen durchhalte ohne Schäden davonzutragen, aber das gehört eigentlich nicht hierher. Also... Der Juli wird auch ein Mistmonat. Der August dann hoffentlich nicht mehr, denn dann sind Ferien und dann kann ich hoffentlich nur noch schreiben und Gitarre spielen (Bogenschießen ist nicht.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten