6. August 2012

Wacken 2012 - Shoppen bis der Arzt kommt? [01.08 - Mittwoch]

Die Wacken-Chronik:
Prolog (31.07 - Dienstag)
01.08 - Mittwoch (Konzertberichte)
02.08. - Donnerstag (Konzertberichte)03.08 - Freitag (Konzertberichte)
04.08 - Samstag (Konzertberichte)
 
 Für alle Fragen, die während des Lesens auftauchen, dürfte euch das hier ziemlich weiterhelfen. Dummerweise gibt es keine Übersichten über die Campinggrounds und das Gelände mehr, deswegen muss das zur Orientierung reichen.

2:44
Now Playing: Metallica - The Unforgiven
Es ist verflucht dunkel im Auto. Unglaublich! (Zur Zeit dürfte es in dieser dänischen Gegend nur nur anderthalb Stunden wirklich dunkel sein) Macht aber nichts!
Seit 14 Minuten sind wir On The Road, also ziemlich überpünktlich gestartet, Woohoo! Das müsste gefeiert werden, aber Frühstück gibt's erst, wenn wir da sind.
Ich bin gestern übrigens erst um zehn ins Bett gekommen! [Skandal!] Rückblickend ist das aber ziemlich egal gewesen. Ich habe die Nacht nämlich kaum bis gar nicht geschlafen. Bis Mitternacht hab ich wachgelegen undhabe dann nochmal zwei Stunden nachgedacht. Wahrscheinlich habe ich da geschlafen, aber so genau weiß das niemand. Danach aufstehen, anziehen, Nahrungsaufnahme verweigern (mir wird schlecht, wenn ich aufgeregt bin) und ins Auto steigen.
Und schon sind wir wieder in der Gegenwart.
Wir fahren! Wir fahren! Yay! \^0^/

4:05
Now Playing: Blind Guardian - Tanelorn (Into The Void)
Es dämmert! Wurde auch mal Zeit. Vernünftig schreiben kann ich trotzdem nicht. Egal, ich bin afk, Sonnenaufgang angu... Moment, das funktioniert so gar nicht. Wenn das so weitergeht, überlebe ich ohne Internet nicht bis Samstag. :P [Es hat mir kein bisschen gefehlt, aber das ständige Bloggen, das vermisse ich!]

5:27
Guten Morgen Deutschland, sei froh, dass es nicht regnet. Wir sind in Flensburg angekommen, weil das Auto bitte tanken möchte. Schätzungsweise sind es noch etwa zwei Stunden bis Wacken, aber das wird sich sehen lassen.
Ich werde gleich meine Tüte Chips vernichten, weil ich Hunger habe wie sonstwas. Ich möchte nicht aufs Frühstück warten, manno!
Auf der Fahrt bisher hätte ich eigentlich Schlaf nachholen sollen. Müssen. Können. Egal. Aber ich kann ja nicht im Auto schlafen.

6:51
Mein erster Eindruck von Wacken ist unscharf. Liegt daran, dass ich keine Kontaktlinsen aufhabe. Es ist ein wunderschöner Morgen, die Straßen sind (noch) leer und wir auf der Suche nach unserem Campingground.

7:20
Now Playing: AC/DC
Wir wären dann mal da. Die große Freude bleibt irgendwie aus, aber das ist den anderen Anwesenden wohl ganz recht. Eigentlich lassen sie hier keinen mehr drauf [weil der Boden noch so aufgeweicht ist], aber G. hat netterweise diskutiert. Gottseidank. Weiter unten geht es bergab und denen soll das Wasser bis zu dem Knöcheln stehen.
Bei uns ist es trocken, aber es regnet gerade. Wäre nicht das erste Mal... *sfz* [Rückblickend war DAS wirklich noch ein Luxusproblem...]
Aber wir hatten Frühstück! Essen! Lebensmittel! Himmel nochmal, das ist so herrlich!
Als nächstes steht dann das Aufbauen und Einrichten an, aber das dürfte schnell gehen. Erstmal bin ich ganz zufrieden damit, dass wir Essen haben (und ein Klo!) und nicht knietief im Matsch sitzen.
"Und wenn einer fragt - ihr hab reserviert!"

11:01
ICH HABE EINEN KULI!! Oh, Kinners, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich ich über diesen Kuli bin... Aber ganz von vorne.
Wir waren unsere Bändchen und Full Metal Bags holen. Und in meinem Beutel war Werbung, mehr Werbung, noch mehr Werbung, ein Regencape, Aufnäher, Magneten, Schweißbänder, Aufkleber - und ein Kuli. Ein vollständig funktionsfähiger Kuli. Yeah!
Ansonsten ist alles ziemlich matschig [Rückblickend war es traumhaft] und ziemlich zu. Eigentlich sollte alles schon ab neun Uhr offen sein, aber sie müssen noch den Matsch halbwegs eindämmen. T-Shirts gab es auch noch keine [Stand auch noch zu](Frage an die Regie: Woher haben dann ein paar Spezialisten dann trotzdem schon eins?), dafür hätten wir gut und gerne zwei Stunden gestanden.
Meine Hose ist übrigens schon dreckig.
Und die Chancen stehen gut, dass ich am Samstagabend entweder im Stehen einschlafe oder mit offenen Augen da liege. Andere Möglichkeiten?Aus-ge-schlos-sen.

11:44
Die Nachbarn wechseln von Schlagern zu Kinderliedern. ICH MÖCHTE DAS NICHT!!!
Wenn sie noch tiefer sinken wollen, dann sollen sie in den Matsch gehen. Da geht das ganz schnell.

17:19
Now Playing: AC/DC - Rock'N Roll Train
Um 65 Euro ärmer. Hallelujah.
Wir haben uns das Gelände mal genauer angesehen. Mein Vater hat die Hoffnung übrigens noch nicht aufgegeben, dass ich mich hier zurechtfinde. Ich schon.
Ich Wacken gibt es von zwei Dingen (abgesehen von Menschen) sehr viel: Fressbuden und Verkaufsstände. Letztere erklären die 65 Euro. Ich habe einen Wacken-Hut, eine Wacken-Sonnenbrille (gut, die war schon vorher da), ein Wacken-Shirt, ein Wacken-Handtuch und Wacken-Blut. Also Met. Und ein in Leder gebundenes Notizbuch, das ich nicht brauche. aber es sieht so schön aus!
Die Taktik, mir mit Hilfe von Plüschsocken und drei Lagen Pflastern keine Blasen mehr zu laufen, ist übrigens nicht aufgegangen. Warum?
Weil da, wo es gescheuert hat, keine Pflaster geklebt haben! Ich pappe die extra an die wunden Stellen und dann scheuert es einfach woanders. Nach herzlichen Dank auch. Ich habe mir jetzt neue Pflaster draufgeklebt und und hoffe einfach mal, dass die an den richtigen Stellen sind.
An Veranstaltungen haben wir bisher nichts gesehen, deshalb kann ich schlecht berichten.
Ein Hoch auf Hello Kitty Pflaster!
Auf dem Rückweg einen Stormtrooper aus Star Wars gesehen. Und ein Free-Hugs-Schild. [Und Angry-Birds-Mützen hatten sie da auch! Und ich jetzt auch.] Fühle mich wie auf dem Japantag.

00:46 (Ich werte das noch als heute)
Now Playing: Hey, hey Wickie (davor das Intro zur Sendung mit der Maus und Biene Maja - believe it or not)
Endlich (?) ein paar Konzerte gesehen, yay! Berichte kommen später, jetzt bin ich zu fertig dazu. Und dank der letzten Band, Santiano (die fast nichts dazu können), bin ich eh so angefressen, dass objektive Meinungen gerade aus sind. Binnen einer halben Stunde war ich, den ganzen Tag glücklich und zufrieden, der festen Überzeugung, dass es zu Hause viel schöner wäre.
Hat allerdings den Vorteil, dass mich gerade weder brüllende Menschen, noch laute Musik, noch das Nebelhorn [Sirene?], oder was das ein soll, der Nachbarn aufregen.
Immerhin. Kann ich wenigstens schlafen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten