18. März 2012

Jahrestage

Ich hab es fast gar nicht gemerkt und vorgestern auch gar nicht daran gedacht.
Ich sollte mich schämen. Vor allem wenn ich bedenke, dass ich mich vorher fast verrückt gemacht habe.
Macht ja nichts. So kann ich wenigstens alles zusammen feiern.

Also. Vorgestern am 16. 3. ist es genau ein Jahr hergewesen, dass es sich begab, dass ich zufällig einen Traum hatte, in dem ein gewisser Kerl mit weißen Haaren vorkam, der mir beim Aufwachen exakt ein Wort hinterließ und mich lange rätseln ließ, was ich damit anstellen sollte.
Mondauge eben.
Ich hatte so meine Schwierigkeiten, aus diesem Wort etwas zu machen, und wenn die Osterferien nicht gewesen wären, hätte ich wohl jetzt noch meine liebe Not damit. Es kam zum Glück ein kleines bisschen anders und der erste Teil ist fertig (Mehr war ursprünglich ja auch nicht geplant. Aber dann kam Sin um die Ecke.). Sowas aber auch.
Und der Kerl mit den weißen Haaren hat sich von einem rücksichtslosen Kerl, der einem völlig unsympathisch ist, zu dem exakten Gegenteil entwickelt - was ihn jetzt nicht unbedingt besser dastehen lässt, aber ich mag Luka trotzdem. Übrigens. Er ist mir eher ans Herz gewachsen als Sin. Den mag ich zwar auch ganz gerne, aber wenn ich mich rein hypothetisch zwischen Beiden entscheiden müsste, hätte ich keine Ahnung. Zum Glück überleben Beide bis zum Schluss, da komm ich gar nicht in solche Bedrängnis, aber es wird wehtun, dieses Buch zu beenden, das könnt ihr mir glauben.

Aber zurück zum Thema. Es gibt nämlich noch was zum Feiern, was vielleicht nicht alle nachvollziehen können, aber das verlange ich auch nicht.
Es begibt sich nämlich, dass wenn die Geschichte der Mondaugen komplett wahr wäre - was noch problemlos sein könnte, denn die wirklich interessanten und ausschlaggebenden Dinge würden erst nächstes Jahr passieren und dann erst 2017 an die Öffentlichkeit geraten - dann würde eben dieser Luka seit etwa heute Morgen 32 Jahre alt sein. Klingt komisch, dass ich das weiß, bei den anderen krieg ich nämlich nur den Monat auf die Reihe, ist aber tatsächlich so. Im ersten Band ist er übrigens 229, im Zweiten nochmal drei Jahre älter.

Ich bin jetzt so lange mit den Mondaugen zusammen, dass ich das alles weiß. Ich glaube, es sollte mich stutzig machen und ich sollte meine Kommunikation mit den Charaktern vielleicht etwas überdenken, um nicht hinterher als schizophren zu enden - aber ich will gar nicht. Geht ja auch so ganz gut.
Das einzige, was ich überdenken sollte wäre, wenn ich nächstes Jahr noch einen Jahrestag feiern muss.

Keine Kommentare:

Kommentar posten