26. September 2011

Fail...

Schreiben läuft gut. Find ich gut. Nachdem Luka sich wieder halbwegs eingekriegt hat und momentan ein klein wenig in Selbstmitleid versinkt (angesichts dessen, was er glaubt, was er verbrochen hat (eigentlich war es ein Unfall, aber gut) aber auch verständlich), kann er wieder mit Ciaran reden und dann kann ich weiter Protokoll schreiben.
Protokoll?
Ja, Protokoll. denn irgendwie muss ich ja beschreiben wie Sin zu dem geworden ist, was er jetzt ist. Und weil er das selber schlecht erzählen kann, weil er das ja auch nicht weiß, muss das anders gehen. Also darf Tear sich jetzt damit herumschlagen. Vielleicht wird so auch nochmal deutlich, was für ein seltsames Wesen sie hat, denn sie ist überhaupt nicht entsetzt, über das Vorgehen, das dabei an den Tag gelegt wird. Sie liest es, denkt sich, ja, passt zu dem was ich erlebt hab und damit ist die Sache für sie vorbei. Aber Sin hat sie trotzdem an der Backe kleben.

Aber jetzt muss Luka nochmal ran. Und eventuell Sinead doch danach. Weil sie ziemlich lange nicht mehr drangewesen ist und momentan in Schuldgefühlen versinkt. Denn sie lebt in dem Glauben, Luka ziemlich über den Haufen geschossen zu haben und das wollte sie nicht. Sie wollte ihn verletzen, denn auch Mondaugen kann sie nicht umbringen. Das geht gegen ihre Moral.

So, und um jetzt zum Posttitel zurückzukommen: Ich habe ein Lied geschrieben. Okay, erstens wir, weil da noch ein Freund dabeigewesen ist, als es passierte und zweitens ist das noch gar nicht fertig. Lediglich zwei kleine Gitarrenparts sind vorhanden. Und weil wir beide so optimistisch sind, dass die Sache was wird, haben wir den Song, ähm 'Song', einfach mal Fail genannt. Mit ordentlichen Lyrics kann man den Titel sogar behalten, aber ich kann zwar Bücher schreiben, aber keine Songs. Das geht nicht.
Und deswegen bin ich ziemlich stolz, dass das jetzt geklappt hat. Ich hoffe, der Song wird ganz. Und toll. Und ein wenig weniger failig, als wir erwarten, dass er wird.
Na ja.

Jetzt geh ich einfach mal weitertippen, denn meine Charaktere schreien nach Aufmerksamkeit. Neben der Musik gibt es nämlich noch eine weitere Sucht. Eine Größere. Bis denne.

Keine Kommentare:

Kommentar posten