17. April 2012

Engel und Teufel (Teil 2)

 [Um vernünftige Ausführungen machen zu können, werde ich in diesem Post wahrscheinlich so derbe spoilern, dass euch das Hirn platzt. Wenn ihr überlegt, das Buch  - sollte es denn mal fertig werden - noch zu lesen, dann solltet ihr das Untenstehende entweder sofort wieder vergessen oder es gar nicht angucken. Ist nicht böse gemeint.]

Also, jetzt mal endlich. Luzifer. Ich wollte ihn euch erklären, ist das richtig? Gut, dann fangen wir an, ich weiß nämlich jetzt sehr viel mehr, aber immer noch nicht alles (Was eventuell schwierig sein könnte, aber egal).
Fangen wir an: Wer war Luzifer eigentlich, bevor er den undankbaren Job des Teufels übernahm?
Wir wissen alle, dass er zumindest bei mir der mächtigste Engel des Himmels war. Den Posten hat er sich, so weiß ich jetzt, aber geteilt und zwar mit Metatron. Was die Beiden sonst noch miteinander zu tun haben? Ganz einfach: Sie sind Brüder. Wenn man jetzt allerdings ein wenig recherchiert, dann weiß man, dass Luzi mit nichts und niemandem im Himmel verwandt ist. Das ergibt trotzdem Sinn, wenn man weiß, dass Luzi mal ein Seraph war (Höchste Rang der Engel) und dann später ein Erzengel (Zweitniedrigster Rang, allerdings erfüllen sie teilweise so wichtige Aufgaben auf der Erde, dass sie sich aus allen möglichen, eigentlich höhergestellten Egeln zusammensetzen). Und weil das sonst zu viel Aufsehen erregt hätte, nannte man ihn kurzerhand um, und zwar von Sandalphon zu Luzi. Fer.
Da bin ich ehrlich gesagt auch froh drüber. Nennt mir eine Person, die bei dem Namen nicht an Sandalen denkt!
Jedenfalls ist das für den stolzen Kerl schon Grund genug, um sauer zu sein - und mal die allgemeine Frage: Wer wäre das denn bitteschön nicht? Dann kommen noch zweieinhalb Dinge dazu: Zum Null Komma Fünften glaubt Luzi, dass Metatron ihn an Gott verraten hat, der dann das Ganze in die Wege geleitet hat (Was aber nicht stimmt, dass hat Gott selbstverständlich von alleine rausbekommen, aber Meta gibt es bis zum Schluss nicht zu. Der ist sowas wie ein unzerstörbarer Crashtestdummy, was das angeht), zum ersten haben Seraphim sechs Flügel, Erzengel nur zwei. Dabei repräsentieren die Flügel gewissermaßen die Macht der Engel und ihren Rang - bei den Erzengeln wurden also in Luzis Fall vier Flügel praktisch versiegelt. Sprich: Sie sind noch da, aber man kann sie weder sehen noch sonst irgendwie merken, dass sie es tatsächlich sind. Die meisten Engel degradieren sich freiwillig, aber in jedem Fall tut das richtig weh.
Glaubt mir das würdet ihr auch nachvollziehen können.
Und zweitens, um das Ganze mal zum Ende zu bringen, musste Metatron das bei Luzi übernehmen, weil der Kerl nun einmal der Einzige war (Und immer noch ist), der ihm rein von den Kräften her, zumindest gleichgestellt ist und ihn deswegen unter Kontrolle hat, falls er sich wehrt.

Wundert sich noch jemand, dass Luzi so einen Hass auf den Himmel hat und nach seiner Befreiung als allererstes dorthin geht? Wundert sich irgendjemand?
Ich meine ja nur.
Blöderweise treibt er es dabei versehentlich so weit, dass er gewisse Dinge im himmlischen und höllischen Gefüge durcheinanderbringt - den Teil muss ich noch plotten - und deswegen praktisch keine Chance mehr hat, nochmal ganz von vorne zu beginnen. Denn vorher wird er umgebracht und keiner darf ihn davor schützen. Auch Meta nicht, aber ich glaube, dem widme ich noch einen dritten Teil. Wenn ich Lust hab.
Stay tuned!

Keine Kommentare:

Kommentar posten